klar

Wir über uns

Als zentrale Einrichtung des Landes Niedersachsen besteht an der Nds. Landesfeuerwehrschule Celle die Abnahmestelle für kommunale Feuerwehrfahrzeuge.
Neue Feuerwehrfahrzeuge werden hier auf die Einhaltung der gültigen Normen, Unfallverhütungsvorschriften (UVV) und technischen Weisungen untersucht. Die Ausführung hat dem Stand der Technik zu entsprechen (durch die DIN beschrieben).
Per Erlass des Nds. Innenministers vom 9. März 1955 wird geregelt, dass für Feuerwehrfahrzeuge eine Beihilfe nur dann gewährt werden kann, wenn sie von der Abnahmestelle an der Landesfeuerwehrschule einwandfrei abgenommen worden sind. Mit dieser Maßgabe wird einerseits sichergestellt, dass öffentliche Gelder aus Mitteln der Feuerschutzsteuer nur für unfallsicheres und normgerechtes Gerät Verwendung findet, andererseits tritt das Land gewissermaßen in kostenlose Amtshilfe, da den Gemeinden in der Regel die Möglichkeiten fehlen, eine fachgerechte Abnahme durchzuführen.
Schließlich geht es darum, dass für teures Geld einwandfreie Ware geliefert wird. Die Einrichtung der Abnahmestelle in Celle hat sich seitdem außerordentlich gut bewährt, zumal durch den Kontakt mit den Herstellern und den Feuerwehren so mancher Verbesserungsvorschlag diskutiert und schließlich auch in die Praxis umgesetzt wurde. Von 1955 bis heute sind ca. 6.000 Fahrzeuge vorgeführt worden, wobei seit Mitte der 60er Jahre die in den kleineren Ortsfeuerwehren so zahlreich vorhandenen Tragkraftspritzenfahrzeuge (TSF) von den inzwischen eingerichteten Kreisschirrmeistereien (später FTZ) abgenommen werden.

Was wird bei einer Abnahme geprüft?

Die Einhaltung der folgenden bautechnischen Vorschriften werden geprüft, unter anderem:

  • StVZO
  • UVV
  • DIN-Normen
  • technische Weisungen
  • VDE-Vorschriften

Im Rahmen der Prüfungshandlungen wird das Fahrzeug auf Abweichungen von den Bauvorschriften untersucht. Insbesondere wird der neueste Stand der Feuerwehrsicherheitstechnik in Verbindung mit den Bauvorschriften geprüft. Diese werden in einem Mängelbericht festgehalten. Eingebaute Aggregate werden einem Funktions- und Leistungstest mit Hilfe neuester Prüfeinrichtungen unterzogen (Feuerwehrpumpen, Stromerzeuger, maschinelle Zugeinrichtungen, Drehleitern, usw.).

Festgestellte Mängel hat der Fahrgestell- oder Aufbauhersteller des Fahrzeuges nachzubessern, bei gravierenden Mängeln erfolgt eine Nachprüfung an der Abnahmestelle.

Durch den ständigen Dialog zwischen Feuerwehrfahrzeugherstellern und der Abnahmestelle besteht Einfluss auf die Entwicklung - insbesondere bei Neuentwicklungen durch eine kritische Vorprüfung.

Überprüfung der Kennwerte einer Feuerlöschkreiselpumpe.
Unter anderem werden die Kennwerte einer Feuerlöschkreiselpumpe überprüft. Dazu zählen der Nennförderstrom (in Litern pro Minute) sowie der Nennförderdruck (in bar)
Überprüfung der Pumpenkennwerte

Überprüfung der Pumpenkennwerte

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln