Niedersachen klar Logo

Bautagebuch der NABK

Eintrag für den Dezember 2017

Celle-Scheuen. Seit Inbetriebnahme der ehem. Freiherr-von-Fritsch-Kaserne als Technik- und Trainingszentrum der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz (NABK) in Celle-Scheuen hat sich in baulicher Hinsicht und der daraus resultierenden Nutzung vieles verändert und ereignet. Mit diesem ersten Eintrag wird ein „Bautagebuch“ öffentlich gemacht, um in der Folge regelmäßig über den Fortgang der laufenden Baumaßnahmen zu informieren.

Am 17.01.2013 wurde die Liegenschaft vom Bund durch das Land Niedersachsen erworben. In der Folge konnten sowohl einzelne Objekte als auch das zur Verfügung stehende Areal für praktische Übungen genutzt werden, nachdem u.a. die Zaunanlage des Grundstücks mit großem Aufwand wieder hergerichtet wurde.

 

Die Gebäude, die Teil des Entwicklungskonzepts des NABK-Technik- und Trainingszentrums waren, wurden u.a. gegen weiteren Verfall gesichert. Zum Teil waren aber auch erste Abrisse erforderlich. So wurden Ende 2015 / Anfang 2016 im Zusammenhang mit der Notunterbringung von Flüchtlingen und zur Vermeidung von Gefahrenstellen die einsturzgefährdeten Gebäude 1, 4, 11, 12 und 14 abgerissen.

 

Der steigende und gleichzeitig drängende Ausbildungsbedarf für die Feuerwehren machte es erforderlich, dass kurzfristig die Gebäude 2, 3, 5, 6 und 13 soweit ertüchtigt wurden, dass sie nunmehr übergangsweise während der eigentlichen Realisierung des Bauprojekts NABK 2025 als internatsmäßige Zwischenlösung zur Verfügung stehen.

Im April 2017 wurde der eigenständige Internats- und Lehrgangsbetrieb im Technik- und Trainingszentrum der NABK aufgenommen. Seitdem werden vor Ort wöchentlich 80 Lehrgangsteilnehmerinnen und –teilnehmer untergebracht, versorgt und beschult. Gleichzeitig findet für die Lehrgänge, die weiterhin am Bremer Weg vorgemerkt sind, die überwiegende praktische Ausbildung in Celle-Scheuen statt.

Vor diesem Hintergrund dient das Gebäude 2 den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der NABK als Bürogebäude. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind im Gebäude 3 untergebracht und haben die Möglichkeit, im Gebäude 5 ihre mitgebrachte Einsatzschutzbekleidung abzulegen (Schwarz-Weiß-Trennung). In diesem Gebäude wird außerdem der ehem. Kompanielehrsaal als Schulungsraum genutzt. Während das Gebäude 6 für NABK-interne Erfordernisse zur Verfügung steht, ist das Gebäude 13 für eine multifunktionale Nutzung umgebaut worden: im Erdgeschoss wurde eine Ausgabeküche mit angrenzendem Speisesaal eingerichtet, so dass sowohl die Lehrgangsteilnehmerinnen und ‑teilnehmer als auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort verpflegt werden können. Die Herstellung und Anlieferung der warmen Speisen erfolgt durch die Zentralküche am Bremer Weg; die Kaltspeisen (Frühstück und Abendessen) werden vor Ort zubereitet.

Am Ende des Tages haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, den Abend in der Schulgaststätte im „Roten Hähnchen“ ausklingen zu lassen (ebenfalls Gebäude 13).
 
Gebäude 2 - Verwaltung
 
Gebäude 2 - Verwaltung
 
Außenansicht Gebäude 3 - Unterkunft (Quelle: RBPphotography / Robin Burek)
 
Innenansicht Gebäude 3 - Einzelzimmer (Quelle: RBPphotography / Robin Burek)
 
Innenansicht Gebäude 3 - Zweibettzimmer
 
Innenansicht Gebäude 3 - Dreibettzimmer
 
Gebäude 13 - Küche
 
Gebäude 13 - Küche
 
Wirtschaftsgebäude - Speisenausgabe
 
Wirtschaftsgebäude - Speisesaal
 
Gebäude 13 - kleiner Lehrsaal (Quelle: RBPphotography / Robin Burek)
 
Gebäude 5 - Lehrsaal (Quelle: RBPphotography / Robin Burek)
 
Gebäude 62 - Übungslabor (Quelle: RBPphotography / Robin Burek)

Das Bauprojekt NABK 2025 ist in mehrere Bauabschnitte und Unterbauabschnitte gegliedert. Im ersten Halbjahr 2017 hatte der Ausschuss für Haushalt und Finanzen des Niedersächsischen Landtages der ersten Teil-Haushaltsunterlage zugestimmt, so dass zeitnah ab August 2017 mit der Umsetzung begonnen werden konnte.

Im derzeitigen Abschnitt werden drei Gebäude (Geb. 50, 49 und 188) komplett abgerissen, damit dort Fläche für neue Bauten entsteht.
 
Abriss Gebäude 50 im August 2017
 
Abriss Gebäude 50 im September 2017
 
Abriss Gebäude 50 im Oktober 2017
 
Abriss Gebäude 50 im November 2017
 
Gebäude 49 im Oktober 2017
 
Abriss Gebäude 49 im November 2017
 
Abriss Gebäude 49 im Dezember 2017
 
Abriss Gebäude 49 im Dezember 2017

An der Stelle, an der bisher Gebäude 49 stand, soll in den nächsten Jahren beispielsweise eines der ersten modernen Unterkunftsgebäude in Form eines Neubaus entstehen. Außerdem werden in diesem Abschnitt das Gebäude 68 zu einem weiteren Unterkunftsgebäude und das Gebäude 9 zu einem Übungsgebäude ertüchtigt. Dieses erste Übungsobjekt wird zu einem Wohngebäude mit sechs verschiedenen Wohneinheiten inklusive Details wie Balkonen umgebaut. Zudem soll das Gebäude für die Ausbildung im vorbeugenden Brandschutz genutzt werden durch spezielle Einrichtungen des baulichen Brandschutzes, die den Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Feuerwehralltag begegnen. Es handelt sich dabei um das erste von drei geplanten Übungs- und Simulationsgebäuden, die unterschiedliche Nutzungen haben sollen. Abschließend bleibt anzumerken, dass die beschriebenen Baumaßnahmen mit erheblichen Infrastrukturmaßnahmen einhergehen.

 
Außenansicht Gebäude 68 im Sommer 2017
 
Umbauarbeiten Gebäude 68 November 2017
 
"Kunst am Bau" - altes Graffiti in Gebäude 68
 
Umbauarbeiten Gebäude 9
 
Umbauarbeiten Gebäude 9
 
Infrastrukturmaßnahmen
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln